Astrid Lindgren: Die Menschheit hat den Verstand verloren – Tagebücher 1939-1945

Astrid Lindgren konnte schon schreiben, als sie noch gar nicht so richtig damit begonnen hat. Das hat sie mit ihren Kriegstagebüchern bewiesen. Heute hat der Krieg begonnen. Niemand wollte es glauben, schreibt sie in ihrem ersten von siebzehn in Leder eingebundenen Tagebüchern. Astrid Lindgren war 32, verheiratet, Mutter zweier Kinder und hatte erst einige Kurzgeschichten in Zeitschriften veröffentlicht. Persönlich … Weiterlesen Astrid Lindgren: Die Menschheit hat den Verstand verloren – Tagebücher 1939-1945

Advertisements

Thomas Hartnagel: Sophie Scholl / Fritz Hartnagel – Damit wir uns nicht verlieren

"Könnte ich Dir Kraft zuschicken!" Sophie Scholl am 30. Dezember 1942 Bewegende Liebesbriefe, geschrieben unter schwierigsten Bedingungen "Eines der ungewöhnlichsten, ergreifendsten Zeugnisse, die aus jener Zeit der finstersten Barbarei auf uns gekommen sind." Die Zeit Der Herausgeber Thomas Hartnagel ist der Sohn von Fritz und Elisabeth Hartnagel. Elisabeth ist Sophies Schwester. Die beiden heirateten zwei … Weiterlesen Thomas Hartnagel: Sophie Scholl / Fritz Hartnagel – Damit wir uns nicht verlieren

Reinhard Kleist: Der Boxer

Gezeichnet wurde dieses Graphic Novel nach dem Buch Eines Tages werde ich alles erzählen von Alan Scott Haft (der Sohn von Hertzko). Das Buch ist von Beginn an beklemmend. Die ersten drei Seiten zeigen Hertzko mit seinem Sohn Alan Scott. Alan beschreibt seinen Vater mit wenigen Worten: "Ich hatte oft Angst vor ihm. Für mich … Weiterlesen Reinhard Kleist: Der Boxer

Uwe Timm: Am Beispiel meines Bruders

"75 m raucht Iwan Zigaretten, ein Fressen für mein MG", an diesen Satz denkt Uwe Timm öfter, während er versucht, dem 16 Jahre älteren Bruder, der im Zweiten Weltkrieg gefallen ist, durch sein Tagebuch und seine Frontbriefe näherzukommen. Meine Großtante ist Jahrgang 1911, hat zwei Weltkriege überlebt. Von meinem Onkel habe ich mal erfahren, dass … Weiterlesen Uwe Timm: Am Beispiel meines Bruders

Stefanie Zweig: Neubeginn in der Rothschildallee – 4. von 4 Teilen

Wer die ersten drei Teile noch lesen möchte, sollte diese Buchvorstellung besser nicht lesen.  "Unser erster Sonntag daheim", sagte Betsy Sternberg. Was ihr dieser Satz bedeutet, mag nur wissen, wer die ersten drei Bücher der "Rothschildallee" gelesen hat. Das Ehepaar Betsy und Johann Isidor Sternberg hat die Kaiserzeit erlebt, den Ersten Weltkrieg, in dem sie … Weiterlesen Stefanie Zweig: Neubeginn in der Rothschildallee – 4. von 4 Teilen

Bruno Doucey: Victor Jara – „Nein zur Diktatur“

Ich weiß nicht mehr, wann ich von Victor Jaras Ermordung erfahren habe. Er wurde ein paar Tage vor meinem 9. Geburtstag mit mindestens 44 Schüssen umgebracht. Weil er sich politisch betätigte und für den Frieden sang. So habe ich es damals in der Schule erfahren. Als Jugendliche habe ich viel seine Musik gehört. Doch dann … Weiterlesen Bruno Doucey: Victor Jara – „Nein zur Diktatur“

Stefanie Zweig: Heimkehr in die Rothschildallee – 3. von 4 Teilen

Wer das Buch noch lesen möchte, sollte vielleicht nur bis zur Hälfte meiner Vorstellung lesen. 19. Oktober 1941 - In der Großmarkthalle in Frankfurt werden Juden zusammengetrieben. "Keiner wusste, wohin die Reise ging. Es gab täglich neue Gerüchte, die sich alle widersprachen und die die Menschen nicht glaubten, weil ihnen das Unglaubliche noch nicht begegnet … Weiterlesen Stefanie Zweig: Heimkehr in die Rothschildallee – 3. von 4 Teilen